Haus

Vor dem Haus, auf der Bank
Nahe der Bank, auf der die Hauskatze
Jeweils um Einlass miaut,
Steht jetzt ein Koffer, auf dem
«Haus» steht. In großen Lettern,
Die zum S hin, zum Haus hin,
Kleiner werden – weiß auf braun.

Die Katze hat zusätzlich
Rote Töne im weichen Fell;
Das Leder des Koffers ist hart.
Der Koffer, anders als die Katze,
Ist angekettet und so nützt es,
Anders als bei der Katze, nichts,
Wenn man zu ihm «Haus!» sagt.

«Haus», im lokalen Idiom,
Bedeutet «Hau ab» – nur, wohin?
Und wie auch? Es fehlt der Träger,
Es hindert die Kette. Oder
Ist der Koffer das Haus?
Ich habe nachgeschaut – er ist leer –
Und gefühlt – er ist kalt.

Die Katze miaut um Einlass
Ins geheizte Haus nebenan.

20131213-182504.jpg

Advertisements
This entry was posted in Uncategorized. Bookmark the permalink.

6 Responses to Haus

  1. A house, a chain, a cat who wants to be in a warm house next door? That’s as good as my translation gets … but I’m sure it must be a smashing Christmassy poem 🙂

  2. friedrichjo says:

    Reading this made me smile. I like to smile, so I liked reading this. It’s always good to hear that an old feline friend is still around and will always be (well…unless the internet gets stolen by a bunch of shady, grey-faced fellows and you’d forgotten to save a copy of this poem anywhere else but up here…so, um, yeah…let’s go with ‘will always be’).

  3. Kallis says:

    Thx, Joe. Cat is safe in poetry limbo.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s